Der GT 86 von Toyota: Was bedeutet die Zahl im Modellnamen?

Mittwoch, Juli 29th, 2015. | Kategorie: Modellphilosophie.
Toyota GT 86

Wer sich für den GT 86 von Toyota interessiert, beschäftigt sich in der Regel mit den Fahrleistungen und den verschiedenen Ausstattungsvarianten. Viele Kaufinteressenten fasziniert der 200 PS starke Motor, der den Wagen in 7,6 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigt.

Kaum jemand fragt sich jedoch, was es mit der Zahl 86 im Modellnamen auf sich hat. Diese ist nämlich nicht zufällig gewählt – im Gegenteil: Die 86 liefert nicht nur einen Hinweis auf die Herkunft des Sportwagens, sondern ist auch ein Spiegelbild der japanischen Ingenieurkunst.

Die Zahl 86 als treibende Kraft

Das Herz des GT 86, ein 2,0-Liter-Boxermotor von Subaru, weist ein quadratisches Hub-Bohrungs-Verhältnis von 86 Millimetern auf. Dieses wurde von den Aggregaten der Modelle MR2 und Celica übernommen, bei denen die 86 ebenfalls die treibende Kraft war.

Doch damit nicht genug: Die Auspuffrohre des GT 86 haben einen Innendurchmesser von exakt 86 Millimetern. An den vorderen Kotflügeln prangt ein Logo, das die Form zweier gegenüberliegender Kolben hat. In der Mitte ist – deutlich sichtbar – die Zahl 86 zu erkennen.

Man sieht also, dass die 86 nicht nur irgendeine Zahl ist, die man genau so gut durch irgendeine andere ersetzen könnte. Sie ist eine Philosophie, die von einer Ingenieurgeneration zur nächsten weitergegeben wird. Vor dem Hintergrund des grossen Markterfolgs des GT86 ist es mehr als wahrscheinlich, dass es auch in Zukunft Toyota-Modelle geben wird, die auf diese Philosophie zurückgreifen.

Vorbild Corolla AE86

Als technisches Vorbild des GT 86 gilt der Toyota Corolla AE86, der von 1983 bis 1987 gebaut wurde und ebenfalls über einen Heckantrieb verfügte. Mit der 8 wurde die fünfte Corolla-Generation bezeichnet (E80), die 6 steht für die Version innerhalb dieser äusserst erfolgreichen Baureihe.

In Japan genoss der Corolla AE86 schon in den 80er Jahren einen legendären Ruf. Besonders in der jungen Generation war der Sportwagen ausgesprochen populär. Anime-Serien, in denen Racing-Helden mit ihren Corollas halsbrecherische Strassenrennen fuhren, waren echte Strassenfeger.

Heute gilt der Vorläufer des Toyota GT 86 als begehrter Klassiker, der selbst im benachbarten Ausland selten weniger als 10.000 CHF kostet. Auch wenn das Design des Wagens nach heutigen Massstäben etwas antiquiert wirkt, gibt es doch noch immer eine treue Fangemeinde.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.